Schachbundesliga: Knapp daneben ist auch vorbei

Werder mit 2 bitteren 3,5:4,5-Niederlagen am Wochenende
Schach
Sonntag, 23.02.2020 / 19:27 Uhr

Jonathan Carlstedt

Nach dem Rückzug vom SV Lingen aus der Schachbundesliga organisierte der SV Werder Bremen aus dem Stand ein Heimwochenende innerhalb von 2 Wochen, um die Kämpfe gegen die Schachfreunde Deizisau am 22.2.2020 und am 23.2.2020 gegen den deutschen Serienmeister Baden-Baden.

Starker erster Auftritt in der Bundesliga: Jari Reuker

Wir setzten dabei auf eine starke Aufstellung. Unsere Nummer 1 Laurent Fressinet war wieder mit von der Partie. Auch unsere Nummer 2 aus England Luke McShane machte sich für uns Richtung Bremen um unseren starken Gegnern Punkte abzunehmen. An 3 und 4 spielten unsere starken Großmeister Tamir Nabaty und Romain Edouard. Darauf folgte unsere holländischer Dreier bestehend aus Lucas van Foreest, Wouter Spoelman und Jan Werle. Aus dem regionalen Kader feierte Jari Reuker in dieser Saison seinen ersten Einsatz und das gleich gegen sehr starke Gegnerschaft.
Die Begegnungen wurden in unserer Werderhalle in der Hemelinger Straße 17 gespielt, da das Weser-Stadion wieder durch die Fußballer besetzt war.

Deizisau ließ sich nicht lumpen, an den ersten beiden Brettern kamen die Legenden Peter Leko und Gata Kamsky zum Einsatz. Dahinter die deutschen Spitzenspieler Andreas Heimann, Georg Meier, Matthias Blübaum, Alexander Donchenko, Vincent Keymer und Dmitrij Kollars. Es konnte also ein ausgeglichener Kampf erwartet werden, auch wenn Deizisau leichter Favorit war. Am Ende standen 7 Remis und ein Sieg von Blübaum gegen Lucas van Foreest. Doch die vielen Unentschieden lassen keinen Rückschluss auf den Spannungsverlauf des Matches zu.
Lucas stand leider sehr schnell schlechter und musste Blübaums starkem Angriff Tribut zollen. Auch andere Stellungen machten wenig Hoffnung auf einen großen Kampf. Kamsky schien im Schnellschachmodus gegen Luke schnell sehr gut zu stehen. Auch Kollars hatte eine dominante Stellung gegen Jari und bei Meier gegen Romain stand der inzwischen bei der Grenke-Bank angeheuerte Meier zeitweise auf Gewinn.
Doch unsere Jungs kämpften wie echte „Werdertigers“. Jari spielte mutig, kreierte Gegenspiel und konnte am Ende ein Dauerschach erzwingen. Luke lief mit dem König übers Brett, sicherte sich 2 Türme für seine verloren gegangene Dame und schaffte es eine Art Festung aufzubauen. Beim Stand von 3-4 zu Gunsten von Deizisau das Blatt bei Romain gedreht und er war es, der die Attacke ritt, doch leider übersah er eine sehr hübsche Verteidigungsidee des deutschen Nationalspielers, die das Remis erzwang. Eine am Ende sehr bittere Niederlage. Betrachtet man jedoch den gesamten Matchverlauf, war sie jedoch leider verdient.

Mit frischen Kaffee und leckeren Snacks aus dem Werder-Bistro ging es in den zweiten Tag gegen Baden-Baden. An 1 fuhr die von der Grenke AG unterstützte Kombo den ehemaligen Weltmeister Anand auf, gefolgt von seinem Sekundanten Wojtaszek. An 3 spielte der ehemalige Bremer Richard Rapport. Die 4 besetzte der spanische Spitzenspieler Vallejo Pons. An 5 der frühere deutsche Spitzenspieler Arkadij Naiditsch gefolgt von seinem Kumpel Etienne Bacrot. Alexei „fire on board“ Shirov spielte an 7 und Jan Gustafsson zierte Brett 8.
Wenn die Aufgabe ungleich schwerer war, machten wir uns trotzdem Hoffnungen auf einen guten Ausgang des Matches. Laurent hielt an 1 locker Remis gegen Anand. Luke war gegen seinen polnischen Gegner wieder unter Druck, doch wieder schaffte er es sich wieder in die Partie zu kämpfen und Remis zu halten. An 3 und 4 kamen unsere Niederlagen. Tamir setzte gegen Rapport alles auf eine Karte und die Bewertung der Stellung schien hin und her zu schwanken. Doch als sich ein weißer Turm verirrte fand Rapport eine glänzende Kombination um die Partie mit einem zeitweiligen Damenopfer zu gewinnen. Romain erwischte einen gebrauchten Tag und verlor recht klar und vor allem recht schnell. Lucas blieb heute solide gegen Naiditsch und hielt Remis. Bei Jan gegen Shirov zeichnete sich ein Sieg für den in starker Form befindlichen Holländer ab. Wouter verteidigte eine schlechte Stellung gegen Bacrot erfolgreich und hielt Remis...und was machte Jari mit den schwarzen Steinen gegen den mit 250 Elopunkten höher bewerteten Gutafsson? Er spielte eine fantastische Partie, erhielt eine Gewinnstellung und musste aber leider dann doch in ein Remis einwilligen, nachdem er Gewinnchancen verpasste.

Aus den letzten 4 Runden haben wir 2 Mannschaftspunkte geholt. Das macht unser Ziel unter die ersten 5 zu kommen deutlich schwerer. Derzeit belegen wir den siebten Platz. Baden-Baden, Hockenheim, Viernheim und Deizisau scheinen enteilt. Wir werden also versuchen müssen die bisher sehr stark aufspielenden Hamburger und die SG Solingen noch einzusammeln, Letztere haben jedoch ein Spiel weniger, durch den Rückzug des SV Lingen, auf dem Buckel.
Unsere Mannschaft ist stark und wir schauen gespannt am 14.3. und 15.3. nach München, wo unsere Jungs hoffentlich 4 Mannschaftspunkte gegen die Bayern und Augsburg holen.

 

Live vor Ort und online: Unsere Werdertiger Jonathan Carlstedt und Olaf Steffens

Schach-Abteilung

Werdertigers

Übersichten

Zum Tod von Claus Dieter Meyer
Ihr Browser ist veraltet.
Er wird nicht mehr aktualisiert.
Bitte laden Sie einen dieser aktuellen und kostenlosen Browser herunter.
Chrome Mozilla Firefox Microsoft Edge
Chrome Firefox Edge
Google Chrome
Mozilla Firefox
MS Edge
Warum benötige ich einen aktuellen Browser?
Sicherheit
Neuere Browser schützen besser vor Viren, Betrug, Datendiebstahl und anderen Bedrohungen Ihrer Privatsphäre und Sicherheit. Aktuelle Browser schließen Sicherheitslücken, durch die Angreifer in Ihren Computer gelangen können.
Neue Technologien
Die auf modernen Webseiten eingesetzten Techniken werden durch aktuelle Browser besser unterstützt. So erhöht sich die Funktionalität, und die Darstellung wird verbessert. Mit neuen Funktionen und Erweiterungen werden Sie schneller und einfacher im Internet surfen können.